KEINE Vergewaltigung in Göppingen: Fake rape culture in Ulm, um Ulm und um Ulm herum? "Freudentränen nach Freispruch im Gericht"

"Schwer habe sich die Kammer unter anderem deshalb getan, weil sie sich von dem eigentlichen Geschehen allein aufgrund der Aussagen der Schilderungen der beiden Beteiligten ein Bild habe machen müssen. Richter Keckeisen machte jedoch deutlich, dass die Strafkammer erhebliche Zweifel an der Version der jungen Frau habe. „Es gibt viele Punkte, wo sie nicht verlässlich war.“ So sei klar geworden, dass die 32-Jährige deutlich mehr Alkohol getrunken habe, als sie angegeben hatte. Desweiteren habe sie nicht schlüssig erklären können, weshalb sie zu dem Mann ins Auto gestiegen sei, obwohl sich eine Mitfahrgelegenheit mit Bekannten ihrer Freundin geboten habe. Schwer wiegt aus Sicht des Gerichts, dass sich die Betroffene in polizeilichen Vernehmungen und vor Gericht in immer mehr Widersprüche verstrickt habe ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK