„I quit“ (bitte betrachten Sie meinen Vertrag als gekündigt)

Es gibt eine internationale(angelsächsisch inspirierte und in der Kreativindustrie beliebte) Modeerscheinung: Das Kündigungsvideo. Eine originelle Art, zu kündigen, meist verbunden mit Verhöhnung und Rachefeldzug. Seriös – weil mit sachlichen Argumenten – hat jetzt eine amerikanische Mitarbeiterin eines in Taiwan ansässigen Videoproduzenten gekündigt.

Die Presse ist voll des Lobes (wie Spiegel Online und natürlich Huffington Post).

Unsere Wertung:

Die Kündigung mittels Kuchen ist noch origineller, aber sicher für einen Videoproduzenten weniger berufsbezogen.

In Deutschland erfüllen Kündigungsvideos, anders als Kuchen, die gesetzliche Schriftform nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK