SV: Private Telefonate führen Arbeitnehmer auf eigenes Risiko

Arbeitnehmer sind während ihrer Arbeit gesetzlich unfallversichert. Persönliche Tätigkeiten wie Essen oder Einkaufen können die versicherte Arbeit aber unterbrechen, womit auch der Unfallversicherungsschutz eine Pause macht. Dies gilt auch für private Telefonate während der Arbeitszeit, wenn damit die versicherte Tätigkeit nicht nur geringfügig unterbrochen wird.

Zu diesem Urteil ist das Landessozialgericht Hessen im Fall eines Lagerarbeiters gekommen. Der Mann, der an einem Tisch in der Lagerhalle Waren kontrollierte, wollte seine Frau mit dem Handy anrufen. Da es in der Halle zu laut und die Verbindung schlecht ist, ging der Beschäftigte nach draußen auf die Laderampe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK