Vater muss Ausbildungsunterhalt selbst nach langer Pause zwischen Schulabschluss und Erstausbildung zahlen.

Ein volljähriges Kind in einer Erstausbildung hat laut BGH auch dann Anspruch auf Ausbildungsunterhalt, wenn zwischen Schulabschluss und Aufnahme der Erstausbildung eine dreijährige Pause liegt. Dies gilt umso mehr, wenn wegen schlechter Schulnoten eine Lehrstelle nur schwer zu bekommen war. Zu diesem Urteil kam der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs in einem Beschluss vom 03.07. 2013 und verpflichtete einen Vater zum Unterhalt.

Beschwerde zurückgewiesen

Vorausgegangen war die Beschwerde eines unterhaltspflichtigen Vaters gegen ein OLG-Urteil zur Zahlung von Ausbildungsunterhalt für seine Tochter. Der Bundesgerichtshof hat die Beschwerde nun zurückgewiesen. Der Vater muss weiterhin für seine mittlerweile über 20jährige Tochter Kindesunterhalt zahlen. Und das, so der BGH, obwohl sich die Erstausbildung der Tochter nach dem Realschulabschluss um drei Jahre verzögert hatte.

Lange keine Lehrstelle gefunden

Bei seiner Urteilsfindung beruft sich der BGH auf §§ 1601, 1610 Abs. 2 BGB zum Kindesunterhalt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK