Neue dena-Veröffentlichung: Länderprofil Angola

(Exportinitiative Erneuerbare Energien) - Ebenfalls im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien hat die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) ganz aktuell das Länderprofil Angola veröffentlicht. Angola ist nach Nigeria der zweitgrößte Erdölexporteur Afrikas. Allerdings wird nahezu das gesamte geförderte Erdöl exportiert, so dass der inländische Energieverbrauch Angolas größtenteils durch Biomasse bestritten wird. Rund 80 Prozent der Bevölkerung nutzen Feuerholz, um ihren täglichen Energiebedarf zu decken. Seit 2013 sollen verstärkt auch die reichen Erdgasreserven des Landes energetisch genutzt werden. Die Stromversorgung wird zu 72 Prozent durch Wasserkraft gewährleistet. Im Jahr 2012 hatten 88 Prozent der angolanischen Bevölkerung keinen Zugang zu Elektrizität. Das nationale Stromnetz ist nicht zusammenhängend errichtet worden und erreicht jeweils nur Teile der nördlichen, südlichen und zentralen Regionen des Landes. Neben der Aufstockung der Stromerzeugungskapazitäten im Land, vor allem durch den Aus- und Neubau von Wasserkraftwerken, ist der Netzausbau somit eine weitere Priorität in der Entwicklungs- und Wirtschaftspolitik Angolas. Erneuerbare-Energie-Technologien (neben Wasserkraft) spielen in den Plänen der Regierung eine untergeordnete Rolle ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK