Rezension Strafrecht: Sachverständigenbeweis

Buck / Krumbholz, Sachverständigenbeweis im Verkehrs- und Strafrecht, 2. Auflage, Nomos 2013 Von RA Sebastian Gutt, Helmstedt Während es in der Literatur bereits einige gute Bücher zu Messungen im Verkehrsrecht gibt, geht das vorliegende Werk weiter, umfasst es doch auch Ausführungen zur Unfallrekonstruktion, die nicht nur im Ordnungswidrigkeitenrecht oder Strafrecht von Bedeutung sind, sondern auch das Zivilrecht betreffen können. Besonderes Augenmerk ist auch auf den zweiten Teil zu legen, in dem es um das biomechanische Gutachten geht. Das Stichwort lautet HWS-Syndrom. Jedem im Bereich des Verkehrsrechts tätigen Juristen dürfte dies ein Begriff sein und er weiß um die damit verbundene Problematik. Nachdem die erste Auflage in der Praxis gut ankam, erscheint nun die zweite, deutlich erweiterte Auflage des vorliegenden Werkes. Auf mehr als 700 Seiten stellt das Autorenteam aus Juristen und Sachverständigen dem Leser Messverfahren oder – wie ausgeführt – Grundlagen zur Unfallrekonstruktion vor. Gerade im Verkehrsrecht ist es erforderlich, dass auch die beteiligten Juristen über das nötige Grundwissen verfügen, um die Gutachten überhaupt verstehen zu können. Die Herausgeber wollen mit ihrem Kompendium die Schnittstelle zwischen forensischer Wissenschaft und den dazu gehörigen juristischen Fragestellungen ausbauen und erweitern. Soviel darf vorweggenommen werden, dies gelingt. Das Werk lässt sich insgesamt – trotz der durchaus schweren Kost – gut und flüssig lesen. Aufgefrischt wird es durch eine Vielzahl von Schaubildern und Fotos, die im Zusammenhang mit dem Text ungemein hilfreich sind und die Verständlichkeit fördern. Immerhin dürfte ein Großteil der Leser – so auch ich – technischer Laie sein und sich mit diesem Werk überhaupt erst Wissen anlesen wollen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK