Wohnungseigentumserwerber haften nicht für Hausgeldschulden des vorangegangenen Eigentümers

Im vorliegenden Fall hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass ein Wohnungseigentumserwerber für die Hausgeldschulden des vorangegangenen Eigentümers nicht haftet, nur weil “das Vorrecht der Wohnungseigentümergemeinschaft für Hausgeldrückstände in der Zwangsversteigerung” gilt.

Konkret ging es um den Sohn des Beklagten, der Wohnungseigentümer war. Die Wohnung gehörte zu der Anlage der Wohnungseigentümergemeinschaft, welche klagte. Im April 2010 kam es zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens über sein Vermögen. Zu diesem Termin hatte er sowohl Hausgelder für 2009 und 2010 als auch die Nachzahlung für das Jahr 2009 nicht bezahlt. Die Summe belief sich auf 1.100 € ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK