Rechtsanwalt lässt lieber Konto pfänden

Pünktlich zum Wahlsonntag wurde eine „Geschichte“ ins Licht der Öffentlichkeit gerückt, die – wenn man den Medienberichten glauben darf – bereits länger als ein halbes Jahr her sein und sich wie folgt zugetragen haben soll:

Burkhardt Müller-Sönksen ist Spitzenkandidat der FDP in Hamburg, Mitglied des Bundestages sowie Rechtsanwalt. Auf Sylt soll er insgesamt 13 Strafzettel wegen Falschparkens bekommen haben – einmal sei er zu schnell unterwegs gewesen. Doch die Bußgeldbescheide ignorierte er ebenso wie die folgenden Mahnungen – bis schließlich sein Konto gepfändet worden sei ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK