Finger in die Wunde des Urheberrechts {Sie wissen doch, welcher böse Finger gemeint ist, oderrrr?}

Wirbel gab’s um ihn reichlich. Humorvolle bis wenig geistreiche Verballhornungen und Bearbeitungen auch. Um einen bösen Finger. Der böse macht, vor allem Strafrechtler, wenn der Falsche ihn dem Falschen zur falschen Zeit und am falschen Ort zeigt. Autofahrer zum Beispiel anderen Autofahrern oder dem netten Freund und Helfer, der mit der Kelle den flotten Flitzer und seinen Fahrer aus der Spur lotst, in der er rasant unterwegs war. Und so weiter und so weiter.

Und darum, ob und wie er gezeigt wird, der Finger, darum geht es nun auch ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK