Haftungsbeschränkung in Architektenverträgen

Mit einer neu ergangenen Entscheidung des OLG Celle (Urteil vom 04.10.2012, AZ: 13 U 234/11) bestätigt das Obergericht die restriktive Linie der Rechtsprechung, wonach Haftungsbegrenzungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) bei Architektenverträgen höchst problematisch und in den meisten Fällen unwirksam sind.

Im konkreten Fall stand die Regelung in einem Einheitsarchitektenvertrag nebst dazugehörigen Vertragsbedingungen (AVA), mit der die Haftung des Architekten bei leichter Fahrlässigkeit auf “versicherbare Schäden” begrenzt werden sollte, in Rede. Das OLG Celle erachtete die Haftungsbeschränkung für unwirksam, weil diese die konkrete Haftungsmasse vollkommen offen lasse. Die Regelung sei deshalb intransparent und stelle überdies für den Auftraggeber eine unangemessene Benachteiligung dar.

In diesem Kontext hat das OLG Celle auch die Rechtsprechung bestätigt, nach der ein Haftungsausschluss für sog ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK