Die einzelnen Verfahrensschritte in der Praxis, die zur Leistungserklärung des Herstellers gemäß der Bauproduktenverordnung (BauPVO) führen

Das überaus komplizierte System der Konformitätsbescheinigung von Bauprodukten gemäß der EU-Bauproduktenverordnung überfordert vor allem kleinere und mittlere Betriebe, die Bauprodukte herstellen. Dem Hersteller von Bauprodukten soll daher eine Art Leitfaden an die Hand gegeben werden, welche Entscheidungsschritte in der Praxis bis zur Abgabe einer Leistungserklärung zu beachten sind.

Das überaus komplizierte Verfahren, das zu einer Leistungserklärung führt, soll schematisch in einzelnen Schritten verdeutlicht werden.

Frage: Muss der Hersteller überhaupt für ein Bauprodukt eine Leistungserklärung erstellen?

Das hängt davon ab, ob es für das jeweilige Bauprodukt eine harmonisierte technische Spezifikation gibt. Die harmonisierten europäischen Normen können in der Datenbank der EU-Kommission oder in der Datenbank des DIBT abgerufen werden. Wenn das Bauprodukt nicht von dieser Liste erfasst wird, dann ist keine Leistungserklärung notwendig und auch nicht möglich.

Frage: Muss eine notifizierte Stelle hinzugezogen werden, falls eine Leistungserklärung notwendig ist?

Entscheidend ist, welche Systemklasse zur Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit die jeweilige harmonisierte Norm festlegt. Daraus ergibt sich, ob eine notifizierte Stelle hingezogen werden muss. Die Festlegung der Systemklasse ist in Anhang ZA , Tabelle ZA.2 einer harmonisierten Norm nachzulesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK