Aufpassen beim Ausparken

München/Berlin (DAV). Wer ausparkt, muss besonders vorsichtig sein. Kommt es zu einem Unfall, spricht der allererste Anschein dafür, dass der Ausparkende die Schuld trägt. Das gilt auch noch während der ersten 30 Meter seiner Fahrt auf der Straße. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über ein Urteil des Amtsgerichts München vom 25. Januar 2013 (AZ 344 C 8222/11).

Als eine Autofahrerin vom rechten Fahrbahnrand ausparkte, näherte sich von hinten ein Taxi. Es kam zum Zusammenstoß, wodurch ihr Wagen vorne links beschädigt wurde. Die veranschlagten Reparaturkosten von 1.858 Euro forderte die Fahrerin vom Taxibesitzer. Dieser weigerte sich jedoch zu zahlen. Schließlich sei er nicht Schuld an dem Unfall. Die Fahrerin sei plötzlich aus der Parklücke herausgefahren. Er habe zwar noch nach links gelenkt, aber den Zusammenstoß nicht vermeiden können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK