Verhandlungsmüde?

Eine Klage wurde bereits im November 2011 eingereicht. Natürlich dauern einige Sachen etwas. Aber hier waren zumindest die beteiligten Anwälte geschafft. Es mussten Zeugen vernommen werden, Beweise wurden vorgelegt. Es gab also mehrere mündliche Verhandlungen. Als dann alles auf dem Tisch lag, setzte das Gericht einen Termin zur Verkündung einer Entscheidung an.

Und: Es folgte kein Urteil, sondern ein Hinweisbeschluss. Das Gericht klärte über die Sach- und Rechtslage auf und gab noch einmal Gelegenheit zur Stellungnahme. Gleichzeitig beraumte es einen weiteren Termin für eine mündliche Verhandlung an.

Die ausgetauschten Schriftsätze enthielten nichts neues ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK