Arbeitsrecht: Befristungsgrund muss bei Einstellung feststehen

Bei einer befristeten Einstellung muss klar sein, dass der Arbeitnehmer tatsächlich nur vorübergehend gebraucht wird. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden und damit seine bisherige Rechtsprechung bestätigt (Az. 7 AZR 107/12). Im konkreten Fall hatte eine Frau aus dem Landkreis Leer in Niedersachsen geklagt. Sie war als Sachbearbeiterin im Rahmen des Modellprojektes „Optionskommune“ beschäftigt. Im Zusammenhang des Projektes übernimmt der Landkreis anstelle der Bundesagentur für Arbeit die Bearbeitung von Hartz IV-Anträgen. Ursprünglich war das Projekt bis Ende 2010 angesetzt, wurde dann allerdings unbefristet verlängert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK