Und doch beigeordnet

Ich hatte hier darüber berichtet, dass eine Richterin meinen Beiordnungsantrag hat, obwohl der Mandant zur Tatzeit unter laufender Bewährung stand und die Bewährungsstrafe 1 Jahr und 3 Monate beträgt. Ihre Begründung war, dass der Mandant wegen Körperverletzung und betrug unter Bewährung stehe, es nun aber um einen Diebstahl ginge.

Das Landgericht hat sich – welch Wunder – meiner Meinung angeschlossen und mich beigeordnet.

“…Die Beschwerde ist auch begründet, denn die Pflichtverteidigerbeiordnung ist zu Unrecht unterblieben.

Der Widerruf der ausgesetzten Freiheitsstrafe wegen einer in der Bewährungszeit begangenen Straftat hängt wesentlich davon ab, ob der Angeklagte in dem neuen Verfahren zu einer Bewährungsstrafe oder zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK