Internet-Rechtsschutz bei Abmahnungen, Phishing, …

Privatpersonen, die Urheberrechte im Internet verletzen, müssen mit kostenpflichtigen Abmahnungen rechnen. Für ein einzelnes urheberrechtlich geschütztes Foto, das ohne entsprechende Lizenz auf einer Website verwendet wird, können bei Abmahnungen aus Deutschland beispielsweise Kosten von 1’500 Euro entstehen.

Die gängigen Rechtsschutzversicherungen für Privatpersonen schliessen die Deckung für Urheberrecht und sonstiges Immaterialgüterrecht ausdrücklich aus. Bei Dextra, einer vergleichsweise jungen Rechtsschutzversicherung, fehlt ein solcher Auschluss, doch besteht auch keine ausdrückliche Deckung. Eine Ausnahme bildet die so genannte Internet-Rechtsschutz-Versicherung, die durch die Krankenkasse KPT angeboten und über die Coop-Rechtsschutzversicherung abgewickelt wird.

Die Internet-Rechtsschutz-Versicherung der KPT ist seit Anfang 2011 in der «Online-Versicherung» inbegriffen, das heisst sie steht nur KPT-Versicherten offen. Bei Abmahnungen («Rechtsstreitigkeiten aus Verletzung von Urheber-, Namens- und Markenrechten») war bislang eine Deckungssumme von maximal 30’000 Franken vorgesehen (Art. 4 Abs. 4 AVB, PDF).

Ausbau der Internet-Rechtsschutz-Versicherung …

Per 1. Oktober 2013 wird die Internet-Rechtsschutz-Versicherung in verschiedenen Punkten ausgebaut, insbesondere mit einer erhöhten Deckungssumme von maximal 50’000 Franken. Ausserdem sind zusätzlich Kreditkartenmissbrauch, Phishing und Hacking sowie Cybermobbing, Drohung, Nötigung und Erpressung versichert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK