Wulff und der Promibonus

Der C. Wulff wird angeklagt vor dem Landgericht Hannover. Da nun niemand annehmen kann, dass eine Freiheitsstrafe von mehr als 4 Jahren zu erwarten ist, kann die Anklageerhebung vor dem Landgericht eigentlich nur auf § 24 I Nr. 3 GVG beruhen, also auf der besonderen Bedeutung der Sache.

Angeblich - so berichtet jedenfalls die FAZ - hält die Staatsanwaltschaft ihr "Angebot", nach § 153a StPO zu verfahren, bis zum Schluss aufrecht. Das würde bedeuten, dass die Staatsanwaltschaft trotz der "besonderen Bedeutung der Sa ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK