Rezension Zivilrecht: ZPO

Thomas / Putzo, Zivilprozessordnung, 34. Auflage, C.H. Beck 2013 Von RA Dr. Bastian Kiehn, Köln Bereits der erste Blick in das Vorwort der 34. Auflage des Thomas/Putzo verrät, dass diese Auflage eine Besondere ist: seit 50 Jahren erscheint das bekannte und bewährte Standardwerk zur Zivilprozessordnung. Über dieses Standardwerk noch ein Wort zu verlieren, erscheint fast überflüssig – fast jeder Jurist dürfte in seiner Laufbahn mehr als einmal mit diesem Buch in Berührung gekommen sein. Dennoch lohnt es sich selbstverständlich, auch die Jubiliäumsausgabe besonders zu würdigen. Die Neuauflage kommentiert auf bekannte Art und Weise die Zivilprozessordnung sowie (teilweise in Auszügen) in diesem Zusammenhang wichtige Gesetze (wie z.B. das FamFG und das GVG) und europäische Rechtsakte (wie z.B. die EuGVVO). Die Kommentierung beschränkt sich dabei stets auf wesentliche Ausführungen, was insbesondere dem Rechtsanwender einen leichten und schnellen Zugang zu bestimmten Rechtsfragen ermöglicht. Dies zeigt sich vornehmlich daran, dass sich die Kommentierung der einzelnen Normen schwerpunktmäßig mit der Rechtsprechung (insbesondere der des BGH) auseinandersetzt. Dennoch verzichtet das Werk nicht vollständig auf Literaturangaben – vor allem bei umfangreicheren Fragestellungen (wie z.B. der Parteiänderung im Zivilprozess, vgl. dazu Vorbemerkung zu § 50 ZPO, Rn. 11 ff.) werden auch Rechtsansichten aus der rechtswissenschaftlichen Literatur berücksichtigt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK