Sicher ist, das nichts sicher ist: Das Sicherheitsdatenblatt Gas nach der REACH-Verordnung

(c) BBH

Über den Sinn kann man sich streiten. Aber nach geltendem Chemikalienrecht ist beinahe jeder, der in irgendeiner Weise Erd- oder Biogas transportiert, lagert oder vertreibt, Adressat der REACH-Verordnung (REACH-VO) und hat gewisse Melde- und Informationspflichten zu erfüllen.

Sicherheitsdatenblatt Gas des Lieferanten

Die REACH-VO basiert auf dem Grundsatz der Eigenverantwortung: Wer mit gefährlichen Stoffen umgeht, und ein solcher ist Gas zweifellos, muss dafür Verantwortung übernehmen. Den Lieferanten von Gas verpflichtet die REACH-VO, zum Schutz bestimmter Abnehmer ein so genanntes Sicherheitsdatenblatt (SDB) vorzuhalten. Was drinstehen muss, ist im Anhang II der REACH-VO vorgegeben: So muss es unter anderem Auskunft über mögliche Gefahren und Erste-Hilfe-Maßnahmen geben sowie Angaben zu physikalischen und chemischen Eigenschaften enthalten. Abnehmer und damit Empfänger des SDB ist der nachgeschaltete Anwender oder Händler ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK