Planungsobliegenheit bei vorgeschlagener Leistungsänderung im VOB-Vertrag

Das OLG Brandenburg hat mit Urteil vom 14.08.2013, Az. 4 U 191/11 u.a. entschieden, dass eine vom Auftragnehmer vorgeschlagene (Um-)Planung bei Mängel auch von diesem zu verantworten ist. Zwar obliegt die Planung der Bauleistungen im VOB-Bauvertrag grundsätzlich dem Auftraggeber. Im entschiedenen Fall schlug aber ein Nachunternehmer des Auftragnehmers eine geänderte Leistung vor, hier: Erdwärmeheizung anstelle einer Gasbrennwertkesselanlage. Die erforderlichen Planungsleisten seien dann aus der Sphäre des Auftragnehmers zu erbringen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK