Eklat vor der Grundschule: Gestresster Vater greift Polizisten an

Wenn das so stimmt, wie rp-online es heute morgen berichtet, dann sind einem 33-jährigen Familienvater gestern beim Absetzen seines Sprößlings an einer Grundschule in Mönchengladbach gehörig die Nerven durchgegangen. Der Mann sei gegen 8 Uhr morgens mit seinem Pkw vor der Gemeinschaftsgrundschule Lochneralle vorgefahren und habe dort in einer Halteverbotszone angehalten, heißt es in dem Bericht. Seine Frau sei ausgestiegen, um den Filius zum Schulgebäude zu bringen, der Mann habe mit zwei weiteren Kindern, die auf dem Rücksitz saßen, gewartet. Das wiederum hat wohl einen Bezirkspolizisten, der vor der Schule seinen Dienst versah und insbesondere die Aufgabe hatte, die Schulneulinge beim Überqueren der Straße zu sichern, auf den Plan gerufen. Der habe nämlich zunächst die Frau darauf hingewiesen, dass man dort nicht halten dürfe und dann habe er sein Handy gezückt, um ein Beweisfoto von der Parksünde zu machen.

Damit war der Fahrer nun gar nicht einverstanden. Er sei ausgestiegen und habe dem verdutzten Beamten das Handy aus der Hand und gleich auch noch die Mütze vom Kopf geschlagen. “Du schreibst mich nicht auf!”, soll der dabei geschrien haben. Dann habe er versucht, den Polizisten zu würgen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK