Wie kann ich als Anwalt heute noch sicher mit meinem Mandanten kommunizieren?

Funktelefon:

Nach allem was man liest, ist die Kommunikation per Funktelefon mit den Mandanten nicht abhörsicher. Die Geheimdienste können nicht nur ohne weiteres die Gespräche mithören. Nein, sie können auch den Inhalt des Funktelefons lesen (Kontakte, Standort des Funktelefons, E-mails etc.). Damit können sie sogar ermitteln, wo sich der Anwalt aufhält. Trifft sich der Anwalt also irgendwo mit seinem Mandanten, der z.B. ein gesuchter Verdächtiger ist, so kann es passieren, dass ihm die Polizei zu dem Treffpunkt folgt. Jeder Anwalt sollte also vor einem solchen Treffen das Funktelefon ausschalten, den Akku entnehmen und auch die SIM-Karte.

Festnetztelefon:

Auch das kann natürlich abgehört werden. Über das Festnetz kann man also keine brisanten Gespräche führen.

E-mail:

Ob die gängigen Kryptographiemodule (z.B. pgp, https) noch helfen, ist mittlerweile in Anbetracht der aktuellen Presseberichterstattung über die Zwangskooperationen zwischen den Geheimdienten und den Interntedienstanbietern und Computerherstellern stark zu bezweifeln. Pgp ist auch sehr aufwändig. Man muss auch bedenken, dass bei jedem E-mail-Verkehr für Dritte nachvollziehbar ist, dass überhaupt zwischen Anwalt und Mandant kommuniziert wurde. Jeder kann also sehen, dass da ein Bürger einen Anwalt konsultiert. Das lässt sich auch durch eine nichtssagende E-mail-Deck-Adresse des Mandanten letztlich nicht verhindern (z.B. 238641865@googlemail.com). Denn er muss die E-mails ja irgendwie mit einem Endgerät abrufen, was wiederum nicht verborgen bleibt. Und kaum ein Mandant wird gewillt sein, seine E-mails vom Anwalt mit Schirmmütze und Sonnenbrille in irgendeinem Internetcafe hastig zu lesen.

Denkbar ist es dagegen (soweit man es in Kauf nimmt, dass Dritte mitlesen können, dass da überhaupt eine Kommunikation zwischen Anwalt und Mandant besteht) nichtssagende E-mails zu verschicken (nur eigenes Zahlenaktenzeichen, keine namentliche Anrede etc ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK