Falk Fonds 76: So erhalten Anleger ihr Geld von der finanzierenden Bank zurück

Nach einem von der Kanzlei Göddecke erstrittenen Urteil musste die finanzierende Bank das zur Finanzierung des Falk Fonds 76 gewährte Darlehen ausbuchen und dem Anleger alle gezahlten Kreditraten erstatten. Die Anleger erhielten darüber hinaus ihr gesamtes Eigenkapital zurück. Anleger, die sich am Falk Fonds 76 beteiligt haben und die Beteiligungssumme mittels eines Darlehens finanziert haben, können den Darlehensvertrag auch jetzt noch widerrufen. Voraussetzung hierfür ist lediglich, dass der Darlehensvertrag nach dem 01. November 2011 abgeschlossen wurde und die Widerrufsbelehrung falsch ist. Wird der Widerruf erklärt, so muss der Anleger das Darlehen an die Bank zurückzahlen. Dies kann sich anbieten, wenn eine günstige Anschlussfinanzierung in Aussicht steht; eine Vorfälligkeitsentschädigung fällt hierbei nämlich nicht an. Kann der Anleger darüber hinaus nachweisen, dass es sich bei dem Darlehensvertrag und der Beteiligung am Falk Fonds 76 um ein sogenanntes verbundenes Geschäft handelt, sind die Aussichten sogar noch viel besser: In diesem Fall muss die Bank sämtliche Zins- und Tilgungsleistungen zurückerstatten. Diese werden sogar zugunsten des Darlehensnehmers verzinst ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK