Berufs- vs. Familienplanung

Vor dem LAG Düsseldorf hat ein Rechtsstreit um eine Entschädigung wegen Geschlechtsdiskriminierung sein Ende gefunden, der in den Medien große Beachtung gefunden hatte. Geklagt hatte eine Kosmetikerin, die in Teilzeit bei einem Schönheitsinstitut in Düsseldorf tätig war. Die Frau hatte ihre Arbeitszeit erhöhen wollen und war daraufhin von ihrem Arbeitgeber per E-Mail unter dem Betreff "Berufs- vs. Familienplanung" gefragt worden, ob denn bei ihr mit einer Schwangerschaft zu rechnen sei. Ihre bevorstehende Heirat lasse dies vermuten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK