SV: Kein Entschädigungsanspruch nach familiärer Hilfe

Wird jemand wie ein versicherter Beschäftigter tätig, ist er gesetzlich unfallversichert. Handelt es sich hingegen um eine unternehmerähnliche Tätigkeit, greift der gesetzliche Unfallversicherungsschutz nicht. Diese Linie hat jetzt das Landessozialgericht Hessen im Fall eines 38-Jährigen gezogen. Der Mann arbeitet seit vielen Jahren als Gebäudereiniger. Als er für seine Schwester die Außenfassade des Hauses säuberte und das eingewachsene Efeu beseitigte, stützte er aus drei Metern Höhe ab und ist seitdem schwerverletzt. Nach dem Unfall beantragte der Gebäudereiniger bei der Unfallkasse Entschädigungsleistungen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK