Stärkung der Väterrechte seit 13. Juli 2013 – Umgangsrecht für den leiblichen Vater

Am 13. Juli 2013 trat das Gesetz zur Stärkung des leiblichen Vaters in Kraft. Endlich haben leibliche Väter (also nicht die rechtlichen) die Möglichkeit, Kontakt zu ihrem Kind aufzunehmen. Bisher stand dem leiblichen (= biologischen) Vater, der mit der Mutter des Kindes nicht verheiratet war, ein Umgangsrecht mit seinem Kind gemäß § 1685 Abs. 1 i. V. m. Abs. 1 BGB nur zu, wenn er eine enge Beziehung zu seinem Kind hatte, d. h. für das Kind tatsächlich Verantwortung trug oder getragen hatte und der Umgang dem Kindeswohl diente.

Hatte das Kind jedoch einen rechtlichen Vater (Kind wird in einer Ehe geboren) und konnte der biologische Vater keine Beziehung zu seinem Kind aufbauen, so blieb ihm der Kontakt zu seinem Kind bisher verwehrt. Wünschte die Mutter des Kindes keinen Kontakt zum biologischen/leiblichen Vater, konnte sie den Umgang verhindern, auch wenn der Umgang mit dem biologischen Vater dem Kindeswohl gedient hätte. Der biologische Vater hatte zudem kein Recht, Auskunft zu verlangen über die persönlichen Verhältnisse des Kindes. § 1686 Abs. 1 BGB, das jedem Elternteil ein Auskunftsrecht gegenüber dem anderen Elternteil gibt, stand nur den rechtlichen Eltern zu, nicht dem leiblichen Vater ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK