Modemzwang bei Cablecom, Routerfreiheit bei Sunrise

In der Schweiz kennt Swisscom als führende Anbieterin für Internet-Zugang grundsätzlich keinen Modem- oder Routerzwang. Mit Cablecom und Sunrise haben nun zwei weitere grosse Schweizer Anbieter für Internet-Zugang meine entsprechenden Fragen beantwortet:

Bei Sunrise besteht demnach für den Internet-Zugang grundsätzlich kein Modem- oder Routerzwang. Bei Cablecom hingegen müssen Konsumenten für den Internet-Zugang immer Modems und Router von Cablecom verwendet werden.

Cablecom

Bei Cablecom müssen in jedem Fall Modems und Router verwendet werden, die Cablecom zur Verfügung stellt. Dieser Modem- und Routerzwang dürfte dadurch bedingt sein, dass der Internet-Zugang mit DOCSIS über das Kabelfernseh-Netz erfolgt und entsprechende Kabelmodems oder -router im Handel für Endnutzer gängigerweise gar nicht erhältlich sind. Hinter dem Kabelmodem können Cablecom-Kunden eigene Router – beispielsweise für ein lokales WLAN – verwenden, deren Zugangsdaten für den Administrationszugriff Cablecom nicht kennt. Das Kabelmodem dient in erster Linie als Gateway zwischen dem lokalen Netzwerk auf Kundenseite und dem Netz von Cablecom für den Internet-Zugang, wird aber letztlich immer durch Cablecom kontrolliert.

Zugangsdaten für den Administrationsgriff auf ihre Modems und Router bei den Kunden speichert Cablecom nach eigenen Angaben nicht und kann sie deshalb auch nicht an Behörden oder andere Dritte weitergeben. Cablecom kann aber ohne Zweifel auf die eigenen Modems und Router im eigenen Kabelfernseh-Netz zugreifen.

Sunrise

Bei Sunrise besteht für den reinen Internet-Zugang kein Modem- oder Routerzwang: «[Es] können auch andere von Swisscom zertifizierte Geräte genutzt werden. Dann muss der Kunde einfach die Zugangsdaten selbst im Interface für Modem oder Router eingeben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK