Rezension Zivilrecht: VOB Teil B

Oberhauser / Manteufel, VOB Teil B, 1. Auflage, C.H. Beck 2013 Von RA, FA für Sozialrecht und FA für Bau- und Architektenrecht Thomas Stumpf, Lehrbeauftragter FH Öffentliche Verwaltung Mayen (Rheinland-Pfalz), Pirmasens Der Langtitel des Werks lautet: „Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil B – Ausgabe 2012“ und ist verfasst von Dr. Iris Oberhauser, Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht, und Thomas Manteufel, Richter am OLG Köln. Bei dem kleinformatigen Werk handelt es sich um eine komprimierte, aber fundierte Darstellung des Regelungswerkes der VOB/B, geschrieben nicht ausschließlich für Juristen, sondern auch für (am Bau beteiligte) Nichtjuristen. Die 291 Seiten (inklusive Stichwortverzeichnis) sind aufgeteilt in insgesamt 8 Teile, welche in ihrer Gliederung inhaltlich dem Aufbau der VOB/B selbst folgen. Teil 1 des Buches beginnt mit einer allgemeinen Einleitung, d.h. den Grundlagen des privaten Baurechts inklusive Vertragsschluss und Einbeziehung der VOB/B. Teil 2 stellt die Vertragspflichten der Parteien und die Bauausführung inklusive der berüchtigten Nachträge dar. Die Verfasser zeigen dabei trotz der Kürze, die dem Umfang des Werks und seinem Ansatz geschuldet ist, stets auch die Abgrenzungen zu den abweichenden Regelungen des BGB auf. Ein Schwerpunkt in Teil 2 ist ohne Frage das Vergütungsrecht. Die in Frage kommenden Anspruchsgrundlagen werden in einer hilfreichen Übersicht zusammengetragen. Gleiches gilt mit den in Betracht kommenden Anspruchsgrundlagen in Teil 3 für Bauzeitüberschreitungen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK