keine Beschlusskompetenz bei Veräußerung

Hin und wieder kommt es vor, dass eine WEG einen Grundstücksteil beispielsweise an einen Nachbarn verkaufen möchte. Denkbar sind auch Fällen, in denen ein Teil des Grundstücks angetrennt und von einem Dritten bebaut werden soll. Der BGH hat entschieden, dass eine solche Veräußerung nur im Einvrständnis aller Wohnungseigentümer erfolgen kann.

Ein Mehrheitsbeschluss, der die nicht zustimmenden Miteigentümer hierzu verpflichten will, ist nichtig. D ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK