Rezension Zivilrecht: Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts

Niebmann / Schwamb, Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts, 12. Auflage, C.H. Beck, 2013 Von Richter am Amtsgericht Carsten Krumm, Lüdinghausen Als ich vor 8 Jahren erstmals einen Teil eines familienrechtlichen Dezernats übernahm gab es zwei Bücher, die das Überleben in dieser neuen Materie sicherten. Zum einen das „Handbuch des Fachanwalts Familienrecht“, zum anderen das damals noch unter den Autorennamen Kalthoener/Büttnererschienene vorliegende Werk. Nunmehr liegt die 12. Auflage vor, die mit dem alten Kalthoener/Büttner zwar noch verwandt ist, in großen Teilen aber neue Texte enthält, was natürlich mit den in den letzten Jahren erfolgten Umwälzungen des Unterhaltsrechts und des familiengerichtlichen Verfahrens zu tun hat. „Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts“ ist dabei trotz allem eine Art Fels in der Brandung, da der Buchaufbau beruhigender Weise nach bewährtem Muster gleich aufgebaut geblieben ist. Das Buch bietet zunächst dem „ahnungslosen“ Neueinsteiger in Familiensachen eine grundsätzliche Darstellung der Rechtsprechung zur Schematisierung der Höhe des Unterhaltsanspruchs. Gemeint sind dabei die Probleme der Anwendung der Düsseldorfer Tabelle nebst anderen Tabellen und Unterhaltsleitlinien einerseits und die Probleme der verschiedenen Berechnungsmethoden bzw. des Mangelfall andererseits. Wer als Referendar oder Berufsanfänger erstmals mit Unterhaltsrechtsfragen umzugehen hat, wird dieses Kapitel von etwa 60 Seiten Umfang dankbar durcharbeiten. Die Ausführungen sind gut lesbar und nicht zu ausufernd. Fundstellen sind zahlreiche vorhanden und als Fußnoten untergebracht, so dass der Text dann auch optisch leicht lesbar ist ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK