Kulanz? Sie kennen wir doch…

Der Mandant hatte vor geraumer Zeit unverschuldet einen Verkehrsunfall erlitten. Der Versicherer des Unfallgegners leistete nicht unerhebliche Zahlungen an den Mandanten, die Ärzte, den Rentenversicherer etc. Die Zahlungen beruhten also gerade nicht auf einem Versicherungsvertrag zwischen dem Mandanten und dem Versicherer.

Wie es der Zufall so will, unterhielt indes auch der Mandant bei diesem Versicherer einen Versicherungsvertrag. In diesem Vertragsverhältnis erörterte der Mandant mit dem Versicherer kürzlich, ob dieser aus Kulanz eine Leistung erbringen würde ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK