“Dann mach doch die Bluse zu!”

Alte Geschichte?

Keineswegs.

Ein eher unvermindert aktuelles Thema. Nicht allein wegen des veröffentlichten Buches. Sondern wegen der hier sehr pointierten Grundfragen.

In denen es auch darum geht, was Frauen sich von wem vorschreiben lassen müssen von manchen, selbsternannten Wächtern über die Freiheit(en) der Frau. Die (angeblich, vorgeblich) den Horizont und Radius der Entscheidungen von und für Frauen weiter ziehen wollen und ihn nicht selten selbst mehr beschränken und begrenzen, als Männer.

Wo das eigentliche Ziel nur sein kann: JEDER sollte die Freiheit haben, selbst zu entscheiden, was er für sich als Lebensplan sieht, wünscht und realisieren will ...

Zum vollständigen Artikel

Birgit Kelle - Dann mach doch die Bluse zu (adeo Verlag)

Mehr Infos und Leseprobe unter: http://www.adeo-verlag.de/index.php?id=404&sku=814209 In Deutschland wird heftig diskutiert: über Frauenquote, Krippenplätze, Sexismus, über die Gleichstellung von Mann und Frau. Der eigentliche Skandal ist aber, dass diejenigen, die zu Hause bleiben und unsere Kinder erziehen, die Dummen sind. Warum eigentlich? Es ist doch das gute Recht jeder Frau, ihr Leben so zu leben, wie sie es glücklich macht. War der Feminismus nicht einst genau dafür eingetreten? Auf dem Weg der gleichen Rechte ist etwas verlorengegangen. Nämlich die Freude, einfach Frau zu sein. Dieses Buch ist eine Ermutigung für alle Frauen, die es gerne sind, es zeigen und das auch nicht ständig rechtfertigen müssen. Für Mütter, die gerne Mütter sind und die berufliche Laufbahn hinten anstellen. Sie alle haben in Deutschland keine echte Lobby. Es ist höchste Zeit, gegen den Gleichheitswahn aufzustehen.



Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK