Wenn Ihnen im Mandantengespräch die Worte ausgehen

Es kann viele Gründe haben und es kann jeder und jedem von uns passieren: eine Äußerung des Mandanten im Gespräch kommt unerwartet und wir wissen nicht, was wir darauf anworten sollen. Wir werden – wie man so schön sagt – auf dem kalten Fuß erwischt. Das können zum einen inhaltliche Fragen sein. Eine rechtliche Fragestellung, auf die eine Antwort gewünscht wird und wir wissen sie gerade nicht. Aber auch Fragen aus dem nicht-juristischen Bereich haben das Potential uns ins Schwitzen zu bringen. Wie geht man also mit dieser unangenehmen Situation am besten um?

Eine Möglichkeit wäre, auf ganz professionelle Weise ehrlich zuzugeben, dass man die Antwort gerade nicht kennt und das erst nachschlagen muss. Hier empfiehlt es sich dann allerdings, dem Ratsuchenden einen genauen Zeitpunkt zu nennen, wann er mit der Antwort rechnen kann. Es darf nicht der Eindruck entstehen, man wolle sich herausreden. Eine Antwortmöglichkeit wäre also: “Um Ihnen hier eine verlässliche Antwort geben zu können, würde ich mich gerne selbst noch einmal versichern und etwas nachlesen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK