Neue Serie der IT-Recht Kanzlei: Bewertungsportale im Internet und ihre Auswirkungen aus rechtlicher Sicht

Menschen kommunizieren gerne miteinander. Dies zeigen nicht zuletzt die sozialen Netzwerke, zu denen auch Bewertungsportale gehören. Darin können Verbraucher ihre Erfahrungen mit Produkten, Dienstleistungen und Unternehmen austauschen. Wo Menschen sich begegnen, kann es aber auch zu Rechtsstreitigkeiten kommen. Kundenrezensionen oder Berichte von Arztbesuchen können falsch oder beleidigend sein. Haftet in solchen Fällen nur die Person, die sich äußert, oder kann auch das Bewertungsportal zur Verantwortung gezogen werden, das die Bewertungen und Meinungen lediglich verbreitet? Die IT-Recht Kanzlei beantwortet diese und weitere Fragen zu Bewertungsportalen im Internet im Rahmen einer groß angelegten Beitragsserie.

I. Gliederung der Serie 1. Teil: Muss man ein Bewertungsportal als Betroffener überhaupt hinnehmen?

-> Dieser Beitrag wird in Kalenderwoche 36 veröffentlicht werden

II. Bewertungsportale – Eine Win-Win-Win-Situation

Bewertungsportale im Internet sind ein Segen – für die bewerteten Unternehmen, die bewertenden Kunden und die Betreiber der Portale.

Für Unternehmen sind positive Bewertungen von Kunden für ihre Produkte und Dienstleistungen neben den Produktinformationen auf den unternehmenseigenen Websites sehr wichtig und praktisch Gold wert. Untersuchungen zeigen, dass beispielsweise alleine die Existenz von Bewertungen eines Webshops im Internet zu höherem Traffic und stärkeren Umsätzen bei dem entsprechenden Shop führt.

Viele Verbraucher schätzen die Meinungen und Bewertungen ihrer Vorgänger, die bereits Kunden eines bestimmten Unternehmens sind oder das gewünschte Produkt schon ausprobiert haben. Sie informieren sich daher häufig auf Verbraucher- und Bewertungsportalen, bevor sie einkaufen gehen, oder lesen Kundenrezensionen. Schon lange ist Mund-zu-Mund-Propaganda vor dem Kauf eines neuen Autos oder dem ersten Besuch eines Restaurants ein beliebtes Mittel, an bislang unbekannte Informationen zu kommen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK