Facebook: Staatlicher Hunger nach Nutzerdaten

Facebook folgt dem Vorbild von Google und Microsoft und dokumentiert den Datenhunger von staatlichen Behörden erstmals mit einem Transparenzbericht («Global Government Requests Report»). Der Bericht fällt vergleichsweise knapp aus und betrifft Anfragen nach Daten von Facebook-Nutzern in der ersten Jahreshälfte 2013.

Für die Schweiz verzeichnet der Bericht 32 Anfragen nach Daten von insgesamt 36 Nutzern beziehungsweise Nutzerkonten. Schweizer Behörden waren dabei lediglich mit 13 Prozent ihrer Anfragen – das heisst vier Anfragen – erfolgreich. Zu den nicht erfolgreichen Anfragen zählte vermutlich auch die «Tanz Dich frei»-Anfrage von Reto Nause als Sicherheitsdirektor der Stadt Bern ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK