Rezension Zivilrecht: Sorge- und Umgangsrecht für nichteheliche Kinder

Zempel, Sorge- und Umgangsrecht für nichteheliche Kinder, 1. Auflage, C. H. Beck 2013 Von Ass. iur. Marcus Heinemann, Dipl.-Verw. (FH), Hamburg Im Mai 2013 trat das „Gesetz zur elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern“ in Kraft. Hintergrund dieses Gesetzes sind insbesondere die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte und des Bundesverfassungsgerichts der letzten Jahre, wonach das Recht der elterlichen Sorge für nichteheliche Kinder neu zu regeln war. Diesem Thema hat sich die Autorin Almuth Zempel, Fachanwältin für Familienrecht sowie Diplom-Rechtspflegerin und ausgewiesene Praktikerin mit langer Erfahrung als Rechtsanwältin, Verfahrensbeistand und Umgangspflegerin, mit dem vorliegenden Werk angenommen. Thematisch bearbeitet wurden die Entwicklungen des Sorgerechts für Kinder ohne Trauschein, das Recht der elterlichen Sorge, die neuen Regelungen im BGB und im FamFG sowie das Umgangsrecht der biologischen Väter. Fundiert beschäftigen sich die ersten fast 30 Seiten zunächst mit dem historischen Hintergrund und den benannten Gerichtsentscheidungen. Kapitel B behandelt das Sorgerecht mit den wichtigen Aspekten der Personen- und Vermögenssorge sowie der Beistandschaft ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK