Analyse des Stellenmarktes und der Rekrutierungsstrategien im öffentlichen Sektor

Die Nachfrage nach Fachkräften hat sich je nach Branche sehr unterschiedlich entwickelt. Dies geht aus einer aktuellen Untersuchung des Medienforschers AnzeigenDaten.de vom Mai 2013 hervor. Am stärksten zugelegt hat demnach der Personalbedarf in der öffentlichen Verwaltung (+36 Prozent), gefolgt von den Sektoren Kunst, Unterhaltung und Erholung (+15 Prozent), Grundstücks- und Wohnungswesen (+10 Prozent), den Energieversorgern (+8 Prozent) sowie dem Gesundheits- und Sozialwesen (+7 Prozent). Stark zurückgegangen sind hingegen die Stellenangebote der Industrie mit -27 Prozent, der sonstigen wirtschaftlichen Dienstleister (-21 Prozent), der Branche Information/Kommunikation (- 15 Prozent), des Handels (-9 Prozent) und des Sektors Verkehr, Speditions- und Lagerwesen (-7 Prozent).

Zum Vergrößern Klicken

Bei einer Auswertung der Stellenangebote vom öffentlichen Dienst finden sich monatlich schwankend ca. 4.000 bis 6.000 Stellen. Die Stellenquote aus dem Bereich Einkauf oder Vergabewesen in Behörden und Verwaltungen ist im Verhältnis zur Privatwirtschaft deutlich geringer und liegt bei unter 1 Prozent der Stellen (Privatwirtschaft: 2,5 bis 3 Prozent) im Verhältnis zum Gesamtstellenmarkt. Das bestätigt allerdings die Vermutung, dass in diesem Tätigkeits-Umfeld des Public Sectors die Stellen häufiger durch organisationsinterne Wechsel besetzt werden können.

Eine Befragung der Vergabestellen im Auftrag der Hays AG in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Vergabenetzwerk (DVNW) „Das öffentliche Beschaffungswesen aus Sicht der Vergabestelle“ gibt tieferen Einblick in die Personalstrukturen des öffentlichen Vergabewesens, beispielsweise der Altersstrukturen und der Berufserfahrung in Jahren. Im Rahmen der Hays-Studie wurden 328 Verantwortliche in Vergabestellen befragt, die Mehrheit der befragten Personen liegt in der Altersklasse von 40 bis 59 Jahren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK