Rezension Öffentliches Recht: Anwaltshandbuch Sozialrecht

Plagemann (Hrsg.), Münchener Anwaltshandbuch Sozialrecht, 4. Auflage, C.H. Beck 2013 Von RA, FA für Sozialrecht und FA für Bau- und Architektenrecht Thomas Stumpf, Lehrbeauftragter FH Öffentliche Verwaltung Mayen (Rheinland-Pfalz), Pirmasens Der neue „Plagemann“ bringt in der 4. Auflage ein Kampfgewicht von mehr als 2 kg auf die Waage und hat einen Umfang von 1.589 Seiten. Ein echtes Schwergewicht also – vor allem inhaltlich. Hand aufs Herz: Das von Prof. Dr. Hermann Plagemann herausgegebene Münchener Anwaltshandbuch ist besser als irgendein anderes Fachanwaltshandbuch zum Sozialrecht. Dies liegt nicht nur an der hochqualifizierten Besetzung des Autorenteams, das seine praktische Erfahrung aus Anwaltschaft und Richterschaft bündelt und dem Leser in kompakter, zugänglicher Weise mit dem richtigen Fokus präsentiert. Es liegt auch maßgeblich am Umfang und der Tiefe der Darstellung der einzelnen Themen. Wo andere, teils respektable Werke aus angesehenen Verlagsreihen, aufhören, macht der „Plagemann“ eben weiter und bietet oft ein deutliches Mehr an Information und Hilfestellung. Die Neuauflage (die Vorauflage stammt aus 2009) bringt das Werk auf den aktuellen Stand von Rechtsprechung und Gesetzgebung (Stand: Januar 2013). Gerade im Sozialrecht sind 3 Jahre eine ganz schön lange Zeit, d. h. es gab für die Autoren viel zu überarbeiten. Damit waren sie aber nicht überfordert, sondern die Neuauflage macht qualitativ auf dem gewohnt hohen Niveau weiter. Das Buch wurde in allen Teilen überarbeitet, teils mit neuen Autoren. Einige Abschnitte und Kapitel sind komplett neu hinzugekommen (z. B. Voraussetzungen von Stundung, Niederschlagung, Erlass; Mediation; Rechtsschutz bei überlangen Verfahren). Konzeptionell wurde nichts Wesentliches geändert ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK