Was die Juristen in der 34. KW erheiterte:

Und diesmal war es die Frage, wie lange eigentlich eine Gerichtsverhandlung dauert. Hier wird von einem abrupten Ende berichtet, das möglicherweise zu einer Verletzung rechtlichen Gehörs geführt haben könnte. Nun könnte es man ja wie an Schulen machen. Es gibt Verhandlungsstunden von 45 min Länge und 15 min Pause. Dann würde das Gericht die Verhandlung ansetzen und z.B. 2 Stunden terminieren. Die Zeiten wären fest, 8-8.45 = 1. Stunde, 9-9.45 = 2. Stunde. Jeder weiß, wie lange es geht. Ist man eher fertig, gut. Dauert es länger, wird halt ein neuer Termin angesetzt. Offen ist, ob man auch noch eine Klingel einsetzt, die den Beginn und das Ende einläutet.

Dann wird an anderer Stelle über Probleme mit dem Faxen an Gerichte berichtet. Üblicherweise sollen die Schriftsätze in ausreichender Zahl, also auch mit Abschriften, eingereicht werden. D.h ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK