Rezension Strafrecht: Zeugenbeistand

Wessing / Ahlbrecht, Der Zeugenbeistand, 1. Auflage, C.H. Beck 2013 Von Rechtsanwältin Julia Beyer, Seeshaupt Fast schon mit ein wenig Vorfreude habe ich mir dieses Buch vorgenommen, da ich zugeben muss, dass ich über die tatsächlichen Rechte und Pflichten eines Zeugenbeistands eher rudimentäre Kenntnisse hatte, ich jedoch - insbesondere nach der Lektüre dieses Buches - einmal mehr davon überzeugt bin, dass von der Figur des Zeugenbeistands auch in Strafsachen, die nicht Großverfahren wie bspw. Wirtschaftsstrafverfahren o.ä. sind, öfter Gebrauch gemacht werden sollte. Ferner hatte ich recht hohe Erwartungen an das Buch, da der Kollege RA Dr. Klaus Leipold Mitherausgeber ist und dieser mir von Fortbildungen in München in durchweg guter Erinnerung geblieben ist. Außerdem sind die Autoren Prof. Dr. Jürgen Wessing und Dr. Heiko Ahlbrecht erfahrene Praktiker auf dem Gebiet des Strafrechts. Dennoch fällt das Urteil über dieses Buch leider nicht so positiv aus wie die Erwartungen, die ich daran hatte. Insbesondere der erste Teil hat seine Längen und ist auch vor dem Hintergrund, dass das Buch zur Reihe „Strafverteidigerpraxis“ gehört an einigen Stellen für die Praxis zu ausführlich. Die ersten 5 Kapitel sind an einigen Stellen sehr ausschweifend und m.E. für den Praktiker im Hinblick auf die oftmals sehr ausführlich dargestellte rechtshistorische Entwicklung des ORRG sowie der Figur des Zeugenbeistands, die in den einzelnen Kapiteln immer wieder mit einfließen, für einen in der Praxis oft notwendigen eher schnellen Überblick nicht unbedingt geeignet. Vor diesem Hintergrund ist m.E. das Preis-Leistungsverhältnis - das Buch kostet 59,- €- nicht angemessen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK