Besonderer Kündigungsschutz von Betriebsratsmitgliedern

Im kommenden Jahr steht wieder eine turnusmäßige Betriebsratswahl an, die alle vier Jahre durchgeführt wird. Wer sich jetzt schon mit den besonderen Bestimmungen und Regelungen mit der Betriebsratswahl 2014 beschäftigt, ist klug beraten, da die vielen rechtlichen Unwegsamkeiten, veränderte Statuten, Satzungen und Paragraphen tatsächlich Aufmerksamkeit verdienen. Und zwar nicht nur von Kandidaten und den Betriebsräten.

Wer also jetzt schon die Betriebsratswahl 2014 im Blick hat und diese gar nicht mehr so lange Vorlaufzeit bis zum März respektive Mai nächsten Jahres, lässt sich noch nutzen, ein adäquates Fortbildungsinstitut mit einem Kurs und/oder Betriebsratsschulung zu besuchen. Hier werden die richtigen Schlüsse und Interpretationen zu Rechten und Pflichten des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG) in die tägliche Praxis transponiert. Wer einen Betriebsrat gründen oder sich neu zur Wahl stellen will, sollte das nicht unvorbereitet tun. Gerade im Bereich Kündigungsschutz besondere Unterschiede und Sonderregelungen.

Kündigungsschutz für Betriebesratsmitglieder

Wer als Arbeitnehmer Verantwortung in einem Betriebsrat übernehmen will, genießt als Betriebsratsmitglied einen besonderen Kündigungsschutz, der im Kündigungsschutzgesetz (KSchG) eindeutig und unmissverständlich festgeschrieben ist. Demnach genießen Arbeitnehmer einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz, die zur Wahl eines Wahlvorstandes einer Arbeitnehmerinteressenvertretung aufrufen (§ 15 Abs. 3a KSchG). Das gleiche gilt für Mitglieder des Wahlvorstandes, sowie für die Wahlbewerber und Betriebsratsmitglieder. Sie alle können ordentlich nicht gekündigt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK