Schmerzensgeld bei HWS-Schleudertrauma

Das Amtsgericht München hat einer Autofahrerin ein Schmerzensgeld von € 2.000,- zugesprochen, da sie nach einem Auffahrunfall ein HWS-Schleudertrauma, eine ISG-Blockade und eine Beeinträchtigung der Lendenwirbelsäule erlitt (Urteil vom 29.01.2013 – 332 C 21014/12). Aufgrund der Wucht des Auffahrunfalls zog sie sich starke und andauernde Kopf-, Schulter und Nackenschmerzen zu und musste sich in ärztliche und krankentherapeutische Behandlung begeben. Die Autofahrerin wurde sechs Wochen krankgeschrieben und verspürte monatelang Schmerzen im gesamten Rückenbereich, die sie durch orthopädische Behandlung mit einer Spritzentherapie und mit Schmerzmitteln lindern musste ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK