Haftstrafe für Datenklau in einer Schweizer Privatbank

Ein geständiger Deutscher, der rund 2.700 Datensätze deutscher Kunden bei einer Züricher Privatbank gestohlen und für 1,1 Millionen Euro an die deutschen Steuerbehörden verkauft hatte, ist vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona der Wirtschaftsspionage, der Verletzung des Bank- und Geschäftsgeheimnisses sowie der Geldwäscherei schuldig gesprochen worden. Das Gericht hielt eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren für tat- und schuldangemessen. Daneben wurde sein Vermögen eingezogen und ein Schad ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK