Ein Schande

Heute vor 21 Jahren randalierten brave „deutsche“ Bürger an der Seite von Neonazis in dem Rostocker Plattenbauviertel Lichtenhagen gegen Flüchtlinge. Heftig feuerten Lichtenhagener die Neonazis an, die ein Flüchtlingsheim in Brand setzten und dessen Bewohner in die Flucht schlugen. Die Polizei sah zu, der Staat machte sich zum Komplizen. In einem lesenswerten Kommentar von Constanze von Bullion auf Sueddeutsche.de erinnert die Autorin an Lichtenhagen als „Symbol für den Aufstand – den wiedervereinten – gegen die pluralistische Gesellschaft“ und fragt: Lange her? Schnee von vorgestern? Nicht ganz ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK