Ein trauriger Fall von Staatsversagen

„Das ist unser 11. September“, sagt Wolfgang Wieland, Mitglied des Bundestages und zudem des zweiten NSU-Untersuchungsausschusses. Das Urteil über das Versagen der ermittelnden Behörden zu den NSU-Morden fällt parteiübergreifend vernichtend aus. Erstmals in unserer deutschen Parlamentsgeschichte haben alle im Bundestag vertretenen Parteien über Monate an einem Strang gezogen. Das Ziel: Gemeinsam aufklären, warum die NSU mehr als 10 Jahre unentdeckt durch Deutschland ziehen und morden konnte. Die Dokumentation „Staatsversagen – Der NSU-Ausschuss und die schwierige Aufarbeitung“ von Matthias Deiß, Jochen Graebert und Robin Lautenbach wird heute abend (21.08 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK