BFH stellt klar: Die verlängerte Festsetzungsfrist von zehn Jahren gilt im Steuerrecht nur, wenn das beweispflichtige Finanzamt die volle Überzeugung dafür gewonnen hat, dass eine Steuerhinterziehung vorliegt

Die Finanzverwaltung ist nach unseren Erfahrungen schnell damit bei der Hand, statt der regulären Festsetzungsfrist von vier Jahren die verlängerte Festsetzungsfrist von zehn Jahren zugrunde zu legen, indem die Finanzverwaltung das Vorliegen einer Steuerhinterziehung behauptet. Einer solch einfachen Rechtsanwendung ist jetzt erneut der BFH en ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK