Apothekenrechenzentren verkaufen Gesundheitsdaten

Das Apotheken die von ihnen erhobenen Daten ihrer Kunden an zentrale Rechenzentren melden war bisher kein Geheimnis. Auch, dass diese von dort aus an große Marktforschungsunternehmen verkauft wurden war allgemein hin bekannt. Doch war bisher davon auszugehen, dass die Daten zuvor anonymisiert werden und somit keinerlei Rückschlüsse auf die Betroffenen und ihre als hoch sensibel einzuordnenden Gesundheitsdaten möglich sind. Wie nun der Spiegel aufdeckte, scheint diese Annahme jedoch alles andere als zutreffend gewesen zu sein. Datenschützer sprechen von einem “der größten Datenskandale der Nachkriegszeit” ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK