NSA? Um die sollte man sich nicht sorgen

Klar, die Geheimdienste schnüffeln. Aber die suchen eher rastermäßig. Und nur nach bestimmten Kriterien. Oder auch nicht.

Gläserner Bürger? Nicht nur bei NSA und anderen Geheimdiensten. Auch oder gerade beim Finanzamt wird mit den modernen Medien gearbeitet. Kann man sehen, wenn man Ermittlungsakten einsieht.

Dass Steuerhinterziehung kein Spaß ist, steht außer Frage, es ist auch kein Kavaliersdelikt. Aber wenn deswegen ermittelt wird, dann eben mit allen Mitteln und Methoden.

Anonyme Anzeigen leiten meist Ermittlungen ein. Zunächst wird dann im Internet recherchiert. Beispielsweise die Homepage des Verdächtigen. Es wird allgemein recherchiert, Online-Artikel oder Beiträge, Forendiskussionen, alles was es gibt, wird gesammelt und ausgedruckt.

Die nächste Stufe ist Besichtigung. Es werden Beschreibungen vom Objekt geliefert. So z.B.: “Putz am Haus ist schon älter. Dach scheint neu zu sein.” Dann folgt, wie weit das Grundstück einsehbar ist, ob z.B. Pflanzen die Sicht behindern. Und es werden die Fahrzeuge aufgeschrieben, die davor parken, mit Kennzeichen (die werden später ausgewertet). Grundstück nicht vollständig einsehbar? Kein Problem, wozu gibt es Goolge Maps. Dann geht es zum Grundbuchamt, Amtshilfe. So kann man sehen, ob Grundschulden eingetragen sind. Es werden Gutachter losgeschickt, die unauffällig das Objekt besichtigen und Werte ermitteln ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK