Die Kunst, Zeugen zu befragen

In einer Strafsache hatte die Polizei mehrere Zeugen befragt, die angaben, das Geschehen direkt zuvor aus der Ferne beobachtet zu haben. Es handelte sich bei den Zeugen um eine Mutter und ihre beiden Töchter.

In der Vernehmung der Mutter taucht dann ein Einschub auf a la: “An dieser Stelle wendet Tochter A ein, daß…”. Die Vernehmung von Tochter B fällt besonders knapp aus: ”Die Zeugin ergänzt die Aussage ihrer Mutter nur noch dahingehend, daß…“

Es ist ausgesprochen unschön, wenn Zeugen in G ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK