Vorsicht bei Vereinbarungen zwischen Angehörigen und zwischen „nahe stehenden Personen“

Die Finanzverwaltung nimmt Vereinbarungen zwischen Angehörigen, aber auch zwischen sogenannten „nahe stehenden Personen“ besonders gerne und intensiv unter die Lupe. Hier müssen Berater immer darauf achten, dass im Voraus klare und eindeutige Vereinbarungen getroffen werden. Diese Vereinbarungen müssen außerdem dem entsprechen, was untereinander fremde Dritte auch vereinbart haben würden. Auch ist darauf zu achten, dass die geschlossenen Vereinbarungen tatsächlich so wie vereinbart umgesetzt werden.

Probleme bereitet dabei häufig der Begriff der einander „nahe stehenden Personen“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK